Löschaktion Hamburg - von Blogsupporter Jörg Nitzsche

Löschaktion Hamburg – von Blogsupporter Jörg Nitzsche

Jörg Nitzsche ist Fotograf und sein besonderes Interesse gilt dem Hamburger Hafen. Er recherchiert und schreibt über den Umschlagplatz der Hansestadt und macht Bilder vom „ Tor zur Welt“ in all seinen Facetten. Deshalb war er auch bei unserer großartigen AVONTUUR Löschaktion im Mai 2018 dabei, an die wir gerne zurückdenken. Wir freuen uns, dass er seine Arbeit für unseren Blog zur Verfügung stellt. Auf seiner

Website http://www.joergnitzsche.de/de/kakao.html gibt’s noch viel mehr spannende Informationen zum Hafen.

 

Von Jörg Nitzsche

Wir befinden uns im 21.Jahrhundert. Ganz Hamburg ist von diesem Trend überschattet. Ganz Hamburg? Nein! Eine von unbeugsamen Menschen bevölkerte Initiative hört nicht auf, diesem Treiben Widerstand zu leisten. Und sie nehmen einige Mühen auf sich, um sich ganz bewußt gegen diesen Fortschrittswahnsinn zu stemmen. So zum Beispiel das klimafreundliche Schiffstransportunternehmen  „Timbercoast“,   welches sich für alternativen Warenverkehr einsetzt. „Mit Wind statt Schweröl“ lautet Ihr Motto, und Sie demonstrieren mit ihrem Segelfrachter „Avontuur“, daß es möglich ist, Produkte auch sauber über die Meere zu transportieren. Denn bisher wurde wenig unternommen um die CO2-Emmssionen in der Schifffahrt zu reduzieren, dabei erfolgen etwa 90% des Welthandels auf dem Seeweg.

 

Wie fast alles wird auch Kaffee heutzutage auf riesigen Containerschiffen befördert, sie aber möchten emissionsfrei gegen diese Entwicklung propagieren. Gut 30 Jahre ist es her, daß zuletzt Stückgut am Bremer Kai (Schuppen 50 und Hafenmuseum) von Hand gelöscht wurde. Mit 30 t geladener Fracht und knapp 2-monatiger Fahrt ist die Avontuur am 14.Mai 2018 an diesem historischen Ladeplatz angekommen. Davon sind 10 Tonnen Kardomom für  „Yogi Tea“, 18 Tonnen biologisch angebaute und fair gehandelte Kaffeebohnen für  „El Rojito“  und Teikei und 1,5 Tonnen Kakaobohnen für den österreichischen Schokoladenhersteller  „Zotter“  von vielen freiwilligen Helfern traditionell per Hand von Bord gelöscht worden.

 

 

Nachhaltig ging es weiter, Lastenfahrräder von tricargo, Ahoi Velo Cargo Bikes und El Rojito können bis zu 300 Kilo laden, so daß die Kaffee- und Kakaobohnen auch an Land umweltfreundlich ins Zwischenlager transportiert wurden. Timbercoast werden das auch in Zukunft so beibehalten. Es wäre wünschenswert, wenn diese traditionelle Warenbewegung eine Zukunft hätte und so auch weitere Segelfrachter in Betrieb genommen werden.

 

Bereits seit 15 Jahren befördert El Rojito seinen Kaffee ausschließlich mit Lastenrädern durch unsere Stadt. Für diese Umweltfreundlichkeit wurde der Hamburger Verein El Rojito von Umweltsenator Jens Kerstan auf der AVONTUUR als neuer Umweltpartner Hamburgs ausgezeichnet. Wenn alle zusammen an einem Strang ziehen, kann etwas ganz Großes entstehen. Dieser Event hat auch ehemalige Hafenarbeiter, die sich sehr für das Hafenmuseum einsetzen in freudiges Staunen versetzt.

 


¤