Segeln ist so ziemlich ein fortlaufender Wartungsprozess

Hier draußen im Big Blue wird es nie langweilig und zum Glück zählen wir bei Timbercoast und an Bord der AVONTUUR auf eine hoch motivierte und kompetente Crew, die mit allen möglichen Situationen umgehen kann.

Nachdem wir Mexiko entlang der kubanischen Küste verlassen hatten und versuchten, den Golfstrom zu erreichen, um an der nordamerikanischen Küste entlang zu segeln, gerieten wir mitten in mehrere stürmische Böen. Die Wetterbedingungen waren instabil und unvorhersehbar, der Wind änderte sich sowohl in der Stärke als auch in der Richtung, meist am Ende des Nachmittags, wenn die gesamte Crew an Deck war, was recht praktisch war, um ein paar schnelle Manöver zu machen und dabei abertausende von Schwalben und einige Kolibris zu beobachten, die an Bord Unterschlupf suchten und aus der AVONTUUR ihr Liebesnest machten.

Fast aus dem Florida-Graben heraus, nach einem Tag mit guten Winden, traf uns unerwartet eine große Böe und wir mussten einige späte Nachtmanöver machen und einige überpowerte Segel bergen, was mit einem gerissenen Außenklüver endete.

Am nächsten Tag befanden wir uns bereits mit voller Geschwindigkeit im Golfstrom, und einige Decksarbeiten wie Blockwartung und Rostklopfen wurden vom Bootsmann und dem Decksmann aufgrund der ruhigen See vorgezogen. Schon bald waren wir im mächtigen Nordatlantik und segelten nach Osten. Zum Leidwesen der Einen und zur Freude der Anderen wurden wir mit Wellen um die 6 Meter empfangen, was jegliche Arbeiten am Bugspriet extrem erschwerte. Da die Windvorhersagen für die nächsten Wochen wegen einiger beängstigender Flauten nicht so günstig waren, begannen Bootsmann und Decksmann mit der Reparatur des Segels.

Zuerst wurden die beiden Flicken in der Kombüse gemacht, da das Schiff stark rollte und es an Deck ständig Spritzwasser gab. Als die Flicken fertig waren, begannen sie, mit Holzstücken und Schraubzwingen einen sicheren Arbeitsbereich auf dem Bugspriet zu schaffen, und sobald es die Wetterbedingungen erlaubten, stiegen wir bewaffnet mit Sicherheitsgurten, Nadeln, Speedy Stitcher und den Flickstücken auf den Bugspriet hinaus. Wenige Stunden später war das Segel mit Hilfe einiger geschätzter Besatzungsmitglieder repariert und gehisst, was uns half, die Azoren 20 Tage nach einem wunderschönen Sonnenuntergang hinter dem Miami-Himmel zu erreichen.

– Pedro

Bilder: © Jörg Pfeifer

 


¤